Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Prof. Dr. Emil Kautzsch

Textbibel

Das Alte Testament

Das Buch Hiob.

Kapitel 35.

Die Reden Elihus. (Fortsetzung)

1 Elihu hob sodann wieder an und sprach:
2 Hälst du das Recht,
nennst du das "meine Gerechtigkeit vor Gott",
3 daß du fragst, was sie dir nütze?
"Was hilft mir's mehr, als wenn ich sündige?"
4 Ich will dir Antwort geben
und deinen Freunden mit dir.
5 Schau zum Himmel auf und sieh,
blicke hinauf zu den Wolken, die hoch über dir sind.
6 Wenn du sündigst, was kannst du ihm thun?
und sind deiner Übertretungen viel, was schadest du ihm?
7 Bist du fromm, was schenkst du ihm,
oder was empfängt er aus deiner Hand?
8 Den Mann, wie du einer bist, geht dein Frevel an,
und das Menschenkind deine Frömmigkeit!

9 Man schreit wohl über der Bedrückungen Menge,
klagt über den Arm der Großen,
10 doch keiner sagt: "Wo ist Gott mein Schöpfer,
der Lobgesänge schenkt in der Nacht,
11 der uns belehrt vor den Tieren des Feldes
und vor den Vögeln unter dem Himmel uns Weisheit giebt?"
12 Da schreit man denn, ohne Erhörung bei ihm zu finden,
über den Übermut der Bösen.
13 Nein, Nichtiges erhört Gott nicht,
und der Allmächtige beachtet es nicht,
14 geschweige, da du sagst, du sehest ihn nicht;
der Streit liege ihm vor und du harrtest sein.
15 Und nun, weil sein Zorn nicht gestraft hat,
soll er um die Vergehung gar nicht gewußt haben!
16 Hiob aber that seinen Mund auf zu leerem Gerede;
ohne Einsicht macht er viel Redens.